Ruprecht-Karls-Universit� Heidelberg

Abt. 2.3 Strahlenschutz

Service

Personenbezogener Strahlenschutz

aufzaehlungspunk
Beratung: Strahlenschutzrecht - Umgang mit radioaktiven Stoffen - Anwendung von Röntgeneinrichtungen und Störstrahlern (Elektronenmikroskope)
aufzaehlungspunk
Strahlenschutzmessungen
aufzaehlungspunk
Personenbezogener Strahlenschutz
aufzaehlungspunk
Dosimetrie
aufzaehlungspunk
Dosisbegriffe
aufzaehlungspunk
Dosisberechnungen (Effektive Dosis, Ortsdosisleistung durch Gammastrahlung)
aufzaehlungspunk
Beruflich bedingte Strahlenbelastung
aufzaehlungspunk
Einstufung der Mitarbeiter, Grenzwerte der beruflichen Strahlenexposition
aufzaehlungspunk
amtlich festgestellte Personendosis, Körperdosis
aufzaehlungspunk
Dosimetertypen
aufzaehlungspunk
Amtliche Messstelle
aufzaehlungspunk
Verlust eines Dosimeters
aufzaehlungspunk
Von der Routine abweichenden Messwerte
aufzaehlungspunk
Elektronische Datenverarbeitung
aufzaehlungspunk
Inkorporationsüberwachung
aufzaehlungspunk
Arbeitsmedizinische Vorsorge
aufzaehlungspunk
Unterweisungen
aufzaehlungspunk
Betreuung (instituts)fremder Mitarbeiter (Hausmeister, Handwerker, Techniker, Reinigungspersonal, Fremdfirmen)
aufzaehlungspunk
Tätigkeitsverbote, -einschränkungen
aufzaehlungspunk
Zugangskontrolle
aufzaehlungspunk
Regelungen für DKFZ-Mitarbeiter, die in den Isotopenbereichen der Universität Heidelberg arbeiten
aufzaehlungspunk
Betriebliche Organisation des Strahlenschutzes
aufzaehlungspunk
Genehmigungsvoraussetzungen
aufzaehlungspunk
Anträge nach StrlSchV und RöV, Behördenverkehr
aufzaehlungspunk
Transport, Erwerb und Entsorgung radioaktiver Stoffe
aufzaehlungspunk
Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter und Strahlenschutzbeauftragte
aufzaehlungspunk
Ausbildung
aufzaehlungspunk
Aktuelle Informationen
aufzaehlungspunk
Formulare und Broschüren (Downloads, Links)

Dosimetertypen

Für die Überwachung der Personendosis kommt das am Forschungszentrum Karlsruhe entwickelte Flachglas- oder Phosphatglasdosimetriesystem zum Einsatz. Die PTB- zugelassenen Gleitschattendosimeter GD60 erfüllen die Anforderungen der Richtlinie 96/29/EURATOM und der Strahlenschutzverordnung an die neue Messgröße "Personendosis Hp(10)".

Die Filmdosimeter sind mit verschiedenen Befestigungen lieferbar.

In besonderen Fällen - wenn bei einer beruflich strahlenexponierten Person der Erwartungswert der Teilkörperdosis für die Haut oder Hände mehr als 150 mSv im Jahr erreichen kann - müssen zusätzlich Fingerringdosimeter (LiF-Detektoren) zur Messung der Teilkörperdosis an den Händen durch Röntgen- und Gammastrahlung sowie harter Betastrahlung von den zuständigen Strahlenschutzbeauftragten angefordert werden; das kann z.B. der Fall sein:

- bei Experimentieren mit harten Betastrahlern, z. B. Umgangsmengen > 200 MBq P-32
- beim Justieren von Röntgeneinrichtungen, wenn die Hände in das Nutzstrahlenbündel gelangen können
- bei medizinischen- oder tiermedizinischen Anwendungen (Herzkatheter!)
- beim Justieren von Mössbauerquellen


Für Anwendungen in Mischstrahlungsfelder mit einem großen Anteil an weicher Betastrahlung bietet die Messstelle besondere Fingerringdosimeter mit einem dünnschichtigen Detektor an.

Zusätzliche Albedo-Dosimeter sind erforderlich, wenn in Neutronenstrahlungsfelder gearbeitet wird. Dies betrifft vor allem Institute, die Ihre Mitarbeiter in "fremde Anlagen" entsenden (PCI, PI, KIP).

Jederzeit ablesbare, nicht amtliche Dosimeter z. B. für Gäste, fremde Firmen oder als zusätzliches Dosimeter auf Wunsch einzelner Mitarbeiter können bei der Abt. Strahlenschutz ausgeliehen werden.

In speziellen Strahlenschutzbereichen mit Publikumsverkehr, wo die effektive Dosis voraussichtlich den Wert von 1 mSv / Jahr nicht überschreitet (z. B. Praktikumsräume mit kernphysikalischen Experimenten) werden amtliche Flachglasdosimeter als Ortsdosimeter eingesetzt.